litterata  :  Reportagen  :  Reportagen von 2007  :  Lyrik in Leipzig  
Veranstaltungen
Freundeskreis
Reportagen
Mironde Verlag
      login
  E-Mail  
  Passwort  
      login
  Registrieren Sie sich hier oder bearbeiten Sie Ihr Profil
Suche  
   

In seiner Eröffnungsrede erinnerte Ralph Grüneberger daran, dass die Gesellschaft mit der Lyrikbibliothek 1992 nicht in Leipzig, sondern in Tübingen gegründet wurde. Aufgrund von Unstimmigkeiten in den Fördermodalitäten musste das Vorhaben aber bereits nach einem halben Jahr aufgegeben werden. Die Bibliothek – verpackt in 35 Kisten – wurde »vor« das Literaturhaus München verbracht. Aber auch hier ließ man die Lyrik nicht ein. Fremd war sie eingezogen, fremd ... Auf ihrer Odyssee klopfte die Lyrik-Bibliothek dann in Leipzig an, und, hier wurde ihr die Tür aufgetan. Stadtbibliothek und Kulturdezernent Dr. Georg Girardet nahmen die Bücher und die Gesellschaft auf.
Als Jubiläumsprojekt stellte Ralph Grüneberger die Neuherausgabe des »Poesiealbums« vor, das in der DDR im Verlag Neues Leben in hoher Auflage, erschienen war. Er dankte dem Verlag Neues Leben, dem Inhaber des Copy-Rights, für die Genehmigung zur Weiterführung der traditionsreichen Reihe. Der Autor von Heft 1 war Bert Brecht. Illustriert wurden die Poesiealben von bekannten Graphikern. Die Zeiten haben sich aber geändert. Die Hefte der Neuauflage sind nicht mehr einem Autor gewidmet, sondern haben den Charakter von Anthologien. An hohe Auflagen ist heute nicht mehr zu denken, eher an hohe Kosten.
An dieser Stelle begrüßte Ralph Grüneberger Prof. Bernd Jentzsch, der als Angestellter im Verlag Neues Leben seinerzeit die Poesiealben aus der Taufe gehoben hatte. Auf Beschluss des Vorstandes, so Grüneberger, sei Prof. Jentzsch die Ehrenmitgliedschaft in der Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik angetragen worden. Grüneberger überreichte dem neuen Ehrenmitglied eine seltene Lyrik-Anthologie.

 
 

Foto: Jan Zänker las ein Gedicht von Ralph Grüneberger auf Niederländisch

Im Anschluss lasen Siegmar Faust, Dieter Mucke, Jan Zänker, Ralph Grüneberger, Beate Bohn, Hannelore Crostewitz, Wolfgang Rischer, Marianne Beese, Elisabeth Engler und Christel Hartinger.
Acht ganz verschiedene Sprachrhythmen wurden dem Besucher hier vorgestellt. Ein einmaliges Ereignis. Die etwa 50 Gäste dankten den Autoren mit herzlichem Applaus.
Johannes Eichenthal

 
 

Das Neue Posiealbum Heft 1 /2007. ISBN 3-937264-51-5

 
 

Das Neue Posiealbum Heft 2 /2007. ISBN 3-937264-52-3

Bestelladresse: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik, c/o Stadtbibliothek Leipzig, Wilhelm-Leuschner-Platz 10/11, 04107 Leipzig

www.lyrikgesellschaft.de


 
 

Copyright © 2009 Mironde Verlag.
Der Inhalt dieser Seiten ist urheberrechtlich geschützt. Die Nachrichten sind nur für die persönliche Information bestimmt. Jede weitergehende Verwendung ist untersagt.

Lyrik in Leipzig
Jubiläumsveranstaltung der Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik e.V.
 

Um die Lyrik zu treffen, musste der Besucher am Abend des 27. Oktober, einem Freitag, bis in den vierten Stock der Leipziger Stadtbibliothek am Leuschner-Platz. Wenn man auf den Fahrstuhl verzichtete, dann konnte man in jeder Etage, im Vorbeigehen, eine andere Veranstaltung bewundern: Lesungen, Diskussionen, ja sogar eine Art Laien-Theateraufführung. Am Ende dieses Aufstieges durch die einzelnen Etagen erreichte man den »Gipfel« – die Lyrik. Der erste Vorsitzende der Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik, Ralph Grüneberger, eröffnete die Veranstaltung zum 15. Jahrestag der Gründung der Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik.

Artikel versenden
Artikel drucken
Mapsite
litterata