litterata  :  Reportagen  :  Reportagen von 2008  :  Das Wandern ist  
Veranstaltungen
Freundeskreis
Reportagen
Mironde Verlag
      login
  E-Mail  
  Passwort  
      login
  Registrieren Sie sich hier oder bearbeiten Sie Ihr Profil
Suche  
   

Unsere Zeit wird von Tempo, Hektik und nervöser Autofahrerei beherrscht. Wir sind überall und nirgends zugleich. Aus der Sicht eines Fußgängers nehmen wir dagegen Landschaft und Kultur unserer sächsischen Heimat ganz anders wahr. Zudem bewirkt die körperliche Anstrengung recht schnell, dass wir unsere Alltagsmarotten und Masken ablegen.
Selbstverständlich berühren die Wanderungen die großen Namen der sächsischen Kultur. Aber auch die dem Massentourismus weniger bekannten Stätten verdienen unsere Beachtung. So führt uns Hans-Gerd Türke in der Wanderung 5.3 zu Schloss Siebeneichen bei Meißen. Hier erhielt nicht nur der junge Johann Gottlieb Fichte aus Rammenau die Grundlagen seiner Bildung, hier trafen sich wenig später im so genannten »Siebeneichener Kreis« die Geistesgrößen jener Zeit. Mit einem Male wird uns sinnlich fassbar, dass Sachsen und Dresden die Heimstatt der  Jugendbewegung darstellte, der man später das Etikett »Romantik« aufklebte.

Foto: Schloss Siebeneichen (Foto aus dem besprochenen Buch)

 
 

Mit Tour 10.1 führt uns Hans-Gerd Türke in das Seifersdorfer Tal. Die Landschaft wurde Ende des 18. Jahrhunderts von der Familie des sächsischen Premierministers von Brühl im so genannten englischen Stil verändert. Um 1800 weilten hier Friedrich Gottlieb Klopstock, Christoph Martin Wieland, Johann Gottfried Herder, Jean Paul, Theodor Körner, Caspar David Friedrich, Johann Gottfried Schadow und viele andere Künstler und Literaten. Noch heute erinnern Denkmäler, Büsten, Gedenkstein an diese Hochzeit sächsischer Kultur.
Hans-Gerd Türke bietet uns Wanderungen mit dem Charakter von Wallfahrten zu unserem großen Erbe. Sowohl dem eher sportlich interessierten Wanderfreund, wie dem Natur-, Kunst- und Kulturliebhaber sei dieser Band empfohlen. Man muss nicht nach Spanien fahren, um die Erfahrungen eines Pilgers zu erlangen.
Dem Verlag ist für dieses originelle und ambitionierte Vorhaben zu danken.
Mirjam Schwarz

Foto: Herder-Denkmal im Seifersdorfer Tal (Foto aus dem besprochenen Band)

 
 

Inhaltsverzeichnis


1. Dresden und seine Heide

1.1 Durch den Großen Garten zur Räcknitzhöhe:  Dresden, Hauptbahnhof – Altmarkt 1,2 km – Großer Garten 3 km – Dresden-Strehlen 7 km – Dresden-Zschertnitz 8 km – Dresden-Räcknitz 9 km – Dresden-Südvorstadt 11 km – Dresden, Hauptbahnhof = 12,5 km oder 3¼ h

1.2 Durchs Prießnitztal zur Hofewiese:  Dresden-Äußere Neustadt – Wegspinne beim Waldbad Klotzsche 7 km – Abzweig Kannenhenkel 10 km – Hofewiese 13 km – Kannenhenkelbrücke 14,5 km – Dresden-Albertstadt 19,5 km – Dresden-Äußere Neustadt = 21,5 km oder 5½ h

1.3 Zur Heidemühle:  Dresden-Loschwitz – Dresdner Saugarten 5,5 km – Heidemühle 7,5 km – Stausee 10 km – Bühlauer Waldgärten 13,5 km – Mordgrundbrücke 16 km – Albrechtsschlösser 17,5 km – Dresden-Loschwitz = 19 km oder 5 h


2. An den rechten Elbhängen oberhalb des Dresdner Stadtzentrums

2.1 Auf die Loschwitzer Höhen:  Dresden-Blasewitz – Dresden-Loschwitz 0,8 km – Dresden-Weißer Hirsch 3 km – Oberloschwitz 6 km – Dresden-Blasewitz = 9 km oder 3 h

2.2 Zwischen Loschwitz und Wachwitz:  Dresden-Loschwitz – Dresden-Wachwitz 4 km – Dresden-Loschwitz = 7 km oder 2 h

2.3 Vom Helfenberger zum Preßgrund:  Dresden-Niederpoyritz – Helfenberger Park 2 km – Rockau 3 km – Dresden-Niederpoyritz = 5,5 km oder 1½ h

2.4 Vom Keppgrund über das Schönfelder Hochland zum Friedrichsgrund:  Pillnitz – Hosterwitz   0,5 km – Zuckerhut 2 km – Keppmühle 3 km – Malschendorf 4 km – Schönfeld 5,5 km – Reitzendorf 7 km – Meixmühle 8,5 km – Pillnitz = 10,5 km oder 2¾ h

2.5 Zwischen Elbtalhang und Strom um Pillnitz:  Pillnitz – Graupa 4,5 km – Birkwitz 7,5 km – Söbrigen 9 km – Pillnitz = 12,5 km oder 3¼ h

2.6 Durch den Liebethaler Grund zur Schönen Höhe:  Pillnitz – Oberpoyritz 2,5 km – Graupa 4 km – Vorderjessen 6,5 km – Liebethal 9 km – Lohmen 12 km – Porschendorf 16 km – Schöne Aussicht 18,5 km – Wünschendorf 21 km – Borsberg 27 km – Pillnitz = 30,5 km oder 8 h


3. An den linken Elbhängen oberhalb des Dresdner Stadtzentrums und im unteren Osterzgebirge

3.1 Zwischen Lockwitzgrund und Babisnauer Pappel: Dresden-Lockwitz – Burgstädtel 4,5 km – Gombsen 7,5 km – Kreischa 8,5 km – Zscheckwitz 10,5 km – Theisewitz 11 km – Kleba       11,5 km – Babisnauer Pappel 14 km – Babisnau 15 km – Sobrigau 17 km – Dresden-Lockwitz = 19 km oder 5 h

3.2 Vom Barockgarten Großsedlitz zum Lugberg:  Haltepunkt Heidenau-Großsedlitz – Großsedlitz (einschließlich Rundgang Barockgarten) 2,5 km – Dohna 4,5 km – Lugberg 9,5 km – Dresden-Großluga 10,5 km – Dresden-Niedersedlitz = 12,5 km oder 4 h

3.3 Zum Windberg und später beiderseits des Plauenschen Grundes:  Freital-Deuben – Windberg  4 km – Schloss Burgk 7 km – Freital-Potschappel 8,5 km – Jochhöh 11 km – Dresden-Dölzschen 13 km – Dresden-Coschütz 16 km – Hoher Stein 17,5 km – Dresden-Plauen =    18,5 km oder 5 h

3.4 Durch drei Talgründe der Roten Weißeritz:  Freital-Hainsberg – Rabenauer Mühle 4,5 km – Malter-Talsperre 11 km – Dippoldiswalde = 17 km oder 4½ h

3.5 Von der Roten Weißeritz zur Müglitz:  Malter – Dippoldiswalder Heide 0,7 km – Hermsdorf am Wilisch 8 km – Wilisch 9,5 km – Maxen 16,5 km – Weesenstein = 23,5 km oder 6-6½ h


4. Vom Tharandter Wald über das Wilsdruffer Land zur Lommatzscher Pflege

4.1 Ins Tal der Wilden Weißeritz:  Bahnhof Klingenberg-Colmnitz – Neuklingenberg 2,5 km – Talsperre Klingenberg 4,5 km – Klingenberg 6,5 km – Dorfhain 11,5 km – Edle Krone = 15 km oder 4 h

4.2 Beiderseits der unteren Wilden Weißeritz:  Haltepunkt Freital-Hainsberg-West – Tharandt      3,5 km – Backofenfelsen 8,5 km – Freital-Hainsberg = 10,5 km oder 3 h

4.3 Zwischen Tharandt und Grillenburg:  Tharandt – Seerenteich 8,5 km – Grillenburg 12,5 km – Kurort Hartha 17,5 km – Tharandt = 21,5 km oder 5½ h

4.4 Entlang der oberen Großen Triebisch und zum Landberg:  Kurort Hartha – Ernemannhütte 3 km – Grund 7,5 km – Gasthaus „Zum Landberg“ 12 km – Spechtshausen 14,5 km – Kurort Hartha = 15,5 km oder 4 h

4.5 An der mittleren Großen Triebisch im Wilsdruffer Land:  Mohorn – Blankenstein 6,5 km – Neu-tanneberg 8,5 km – Rothschönberg = 13,5 km oder 3½ h

4.6 Durchs untere Große Triebischtal nach Meißen:  Deutschenbora – Elgersdorf 3 km – Roth-schönberg 4,5 km – Obermunzig 8,5 km – Niedermunzig 9,5 km - Miltitz-Roitzschen (Bahnhof) 12 km – Niedersemmelsberg 15,5 km – Garsebach 16 km – Meißen-Buschbad 20 km – Meißen-Korbitz 23,5 km – Bahnhof Meißen-Triebischtal = 25,5 km oder 7 h


5. Beiderseits der Elbe unterhalb von Dresden

5.1 Vom Zschoner- zum Tännichtgrund:  Dresden-Kemnitz – Zschoner Mühle 3 km – Podemus      7 km – Brabschütz 8 km – Rennersdorf 9 km – Oberwartha 10,5 km – Niederwartha 13 km – Niedergohlis 16,5 km – Gohliser Windmühle 18,5 km – Dresden-Kemnitz = 21 km oder 5½ h

5.2 Zwischen Eichhörnchengrund und dem Tal der Wilden Sau:  Gauernitz – Röhrsdorf 5 km – Neudeckmühle 7,5 km – Constappel 11 km – Gauernitz = 13,5 km oder 3½ h

5.3 Zu den Stätten deutscher Romantik an den linken Elbhängen oberhalb von Meißen:  Meißen – Schloss Siebeneichen 3 km – Bockwen 5,5 km – Batzdorf 9 km – Schloss Scharfenberg      14,5 km – Scharfenberg-Reppina = 16 km oder 4½ h

5.4 Ins Spaargebirge:  Meißen – Karlshöhe 3,5 km – Boselspitze 5,5 km – Sörnewitz 6,5 km – Meißen = 11,5 km oder 3 h


6. In der Lößnitz und im Friedewald

6.1 Auf dem Lößnitzhöhenweg:  Bahnhof Radebeul-Ost – Spitzhaus 3 km – Hoflößnitz 3,5 km – Wasserturm Radebeul 6,5 km – Schloss Wackerbarth 8,5 km – Haltepunkt Radebeul-Zitzsche-wig = 11 km oder 3½ h

6.2 Durch den romantischen Lößnitzgrund nach Moritzburg:  Radebeul – Friedewald (Dippelsdorf)  5 km – Moritzburg (Bf.) = 9,5 km oder 2½ h

6.3 Im Friedewald:  Moritzburg (Bf.) – Auer 5,5 km – Altenteiche 7,5 km – Jagdschloss Moritzburg 11 km – Moritzburg (Bf.) = 12,5 km oder 3¼ h

6.4 Vom Jagdschloss Moritzburg zum Fasanenschlösschen:  Moritzburg (Bf.) – Jagdschloss Moritz-burg 1,5 km – Hellhaus 2,5 km – Fasanenschlösschen 5 km – Waldschänke 6 km – Moritzburg (Bf.) = 8 km oder 2 h


7. Meißen und die nördlichsten Elbweindörfer

7.1 In der »Wiege des Sachsenlandes« und danach zum Proschwitzer Weinberg:  Meißen (inkl. Stadtrundgang) – Knorre 7 km – Meißen = 9 km oder 3½ h

7.2 Im Elbtal von Diesbar-Seußlitz:  Seußlitz – Niederlommatzsch 0,4 km – Niedermuschütz 3,5 km – Häusergruppe Niederlage/Fähre nach Kleinzadel 5 km – Nieschütz 6,5 km – Diesbar 7,5 km – Seußlitz = 10 km oder 2½ h

7.3 Vom Seußlitzer Grund durch den Golkwald zum Brummochsenloch:  Seußlitz – Laubach 4,5 km – Löbsal 9,5 km – Diesbar 10,5 km – Seußlitz = 13,5 km oder 3½ h


8. In der Großenhainer Pflege

8.1 Entlang der Großen Röder von Radeburg nach Großenhain:  Radeburg – Rödern 5 km – Frei-telsdorf 9 km – Cunnersdorf 10,5 km – Bieberach 12 km – Kalkreuth 14 km – Reiherhof 16,5 km – Großenhain = 22,5 km oder 5¾ h

8.2 Zwischen Großenhain und der Röderaue von Zabeltitz:  Großenhain – Kleinthiemig 4 km – Walda 5 km – Baudaer Mühle 7,5 km – Zabeltitz 10 km – Nasseböhla 13,5 km – Großenhain (inkl. kleiner Stadtrundgang) = 20,5 km oder 5½ h

8.3 Vom Park Zabeltitz zur Koselitzer Teichlandschaft:  Haltepunkt Zabeltitz – Park Zabeltitz 1,5 km – Görzig 4 km – Koselitz 10 km – Pulsen 13 km – Frauenhain 15,5 km – Raden 18 km – Zabeltitz 21 km – Haltepunkt Zabeltitz = 23 km oder 5¾ h


9. In den Heidegebieten der Westlausitz

9.1 Durch die Radeburger Heide ins Zschornaer Teichgebiet:  Radeburg – Kleinnaundorf 7 km – Dobra 9,5 km – Zschorna 13 km – Radeburg = 19,5 km oder 5 h

9.2 Zwischen Laußnitzer Heide und dem Scheibischen Berg:  Königsbrück – Stenz 0,8 km – Laußnitzer Heide 3 km – Wolfssäule 9 km – Laußnitz 12 km – Höckendorf 14,5 km - Gräfenhain 19,5 km – Königsbrück = 25 km oder 6¾ h


10. Westlausitzer Hügel-und Bergland

10.1 Im Seifersdorfer Tal:  Radeberg – Lotzdorf 3 km – Liegau-Augustusbad 3,5 km – Marienmühle  7 km – Grünberg 12 km – Schloss Hermsdorf 14,5 km – Liegau-Augustusbad 20,5 km – Radeberg = 25 km oder 6½ h

10.2 Durchs Hüttertal zur Massenei:  Radeberg – Hüttermühle 3 km – Wallroda 5 km – Talsperre Wallroda 7 km – Kleinröhrsdorf 12 km – Felixturm 15,5 km – Radeberg = 19,5 km oder 5 h

10.3 Zum Keulenberg:  Oberlichtenau – Keulenberg 5,5 km – Tal des Mühlgrundbaches 8 km – Oberlichtenau = 12 km oder 3¼ h

10.4 Durch die Pfefferkuchenstadt Pulsnitz auf den Schwedenstein:  Pulsnitz – Gickelsberg 5 km – Schwedenstein 7 km – Pulsnitz = 11 km oder 3½ h

10.5 Rund um Stolpen:  Haltepunkt Stolpen (Zscheppa) – Stolpen-Niederaltstadt 2 km – Stolpen-Altstadt 3 km – Stolpen 4 km – Buschmühle 7,5 km – Stolpen 11,5 km – Haltepunkt Stolpen (Zscheppa) = 14,5 km oder 4½ h (ohne Burgrundgang)

 
 

Information
Türke, Hans-Gerd: Sächsicher Wanderführer, Bd. 2. Dresden und Umgebung.
Chemnitzer Verlag 2008, brosch., 304 Seiten, mit 41 detaillierten Wanderkarten und zahlreichen farbigen Fotos; ISBN 978-3-937025-39-1

www.chemnitzer-verlag.de

 
 

Copyright © 2009 Mironde Verlag.
Der Inhalt dieser Seiten ist urheberrechtlich geschützt. Die Nachrichten sind nur für die persönliche Information bestimmt. Jede weitergehende Verwendung ist untersagt.

Das Wandern ist nicht nur des Müllers Lust
Sächsischer Wanderführer macht Kulturerbe zugänglich
 

Matthias Zwarg, der Leiter des Buchprogrammes der Freien Presse, stellte am 14. März auf dem Messestand seines Verlages in Leipzig dem Publikum eine weitere Neuerscheinung vor: den »Sächsischen Wanderführer. Dresden und Umgebung«.
Autor Hans-Gerd Türke wanderte im Vorfeld etwa 700 km, um den Wanderfreunden 41 neue, interessante Touren vorstellen zu können.
Wie schon in dem im Vorjahr erschienen Band des Sächsischen Wanderführers »Chemnitz, Muldental, Erzgebirge« besticht auch der neue Band mit exakten Entfernungs- und Ortsangaben. Gleichzeitig eröffnet Hans-Gerd Türke dem kulturinteressierten Wanderer eine völlig neue Sicht auf die Geschichte der sächsischen Kultur.

Artikel versenden
Artikel drucken
Mapsite
litterata