litterata  :  Reportagen  :  Kammweg Literaturpreis 2009  
Veranstaltungen
Freundeskreis
Reportagen
Mironde Verlag
      login
  E-Mail  
  Passwort  
      login
  Registrieren Sie sich hier oder bearbeiten Sie Ihr Profil
Suche  
   

Der stellvertretende Vorsitzende des Kulturkonventes, der Erzgebirgs-Landrat Frank Vogel, erinnerte in seiner Ansprache an das Erzgebirge, in der Mitte Europas, als Heimat künstlerischer und technologischer Kreativität. Als Vorsitzender der Jury fungierte der Leipziger Lyriker Ralph Grüneberger. Ihm oblag die offizielle Bekanntgabe der Preisträger. Kriterium des diesjährigen Wettbewerbes war die Darstellung des Erzgebirges in den literarischen Werken. Der Zschopauer Autor Matthias Zwarg begründete die Jury-Entscheidung für Platz 3, der an den Berliner Autor Till Endemann mit seinem Roman »Heilige Kühe«, erschienen im Piper-Verlag-München, ging. Die Chemnitzer Literaturwissenschaftlerin Dr. Monika Hähnel  führte zur Preisvergabe an die Zweitplatzierte Kerstin Hensel hin, die mit einer Hörbuchfassung ihres Romans »Spinnhaus«, erschienen im Goldmund-Hörbuch-Verlag Dresden, ausgezeichnet wurde. Dem Chemnitzer Buchhändler und Verlagsvertreter Ralph Pötzsch fiel die Präsentation des ersten Preisträgers zu. Die Jury vergab diesen Preis postum an Werner Bräunig und sein Romanfragment »Rummelplatz«, erschienen im Aufbau-Verlag Berlin. Die Preisübergabe erfolgte mit der Unterstützung junger Damen eines Papier-Mode-Projektes aus dem Hause.

 
 

Foto: Zwei Töchter von Werner Bräunig (re.) nahmen aus den Händen von Landrat Frank Vogel (3. v. re.) den Kammweg Literaturpreis 2009 entgegen. Laudator Ralph Pötzsch (4. v. re.) und Kulturraumsekretär Steffen Meyer bei der Ansage

Im Anschluss lasen die Preisträger aus den prämierten Werken. Für Werner Bräunig las Gerd Schlott, Schauspieler am Eduard-von-Winterstein-Theater in Annaberg-Buchholz.

 
 

Foto: Der Schauspieler Gerd Schlott erweckte den Text mit einer szenischen Lesung

Nach der Lesung eröffneten die Gastgeber der Baldauf-Villa ein liebevoll zubereitetes Büffet. Die Tangering-Swing-Band verbreitete Wiener Café-Haus-Atmosphäre. Es ist bemerkenswert, wie dieser Kulturraum es immer wieder vermag Laienschriftsteller, Schriftsteller, Künstler, Kulturpolitiker und Buchhändler zusammenzubringen. Ohne Zweifel ist die »Kammweg-Bewegung« ein Ereignis. In den nächsten Wochen werden auf der Internetseite des Kulturraumes bereits die Ausschreibungs-Unterlagen für den Kammweg-Wettbewerb 2010 veröffentlicht.
Johannes Eichenthal


 
 

Die Tangering Swing Band Chemnitz erfreute die Gäste

Information

Die Jury vergab nicht nur die Wettbewerbspreise, sondern gab für Bibliotheken und Buchhandlungen eine Empfehlungsliste von Wettbewerbsteilnehmern heraus.

Auf dem Gebiet der Prosa
Gotthard B. Schicker: »Dicknischl – Erzgebirgsleute von damals und heute«, Druck und Verlagsgesellschaft Marienberg
Uwe Schneider: »Das erzgebirgische Dekameron. 49 Stammtischgeschichten«, Altis Verlag Oranienburg
Klaus Walther: »Der schöne Monat Mai. Erinnerungen«, Deutscher Taschenbuch Verlag München

Auf dem Gebiet der Lyrik
Katrin Albrecht »41«, Illustrationen von Eleonore Sommerschuh. Mironde Verlag Niederfrohna
Kerstin Hensel: »Alle Wetter«, Luchterhand Literaturverlag München
Reiner Kunze: »Lindennacht«, S.Fischer-Verlag Frankfurt/Main


www.kulturraum-erzgebirge-mittelsachsen.de

 
 

Copyright © 2009 Mironde Verlag.
Der Inhalt dieser Seiten ist urheberrechtlich geschützt. Die Nachrichten sind nur für die persönliche Information bestimmt. Jede weitergehende Verwendung ist untersagt.

Kammweg Literaturpreis 2009 in Marienberg vergeben
Werner Bräunigs Rummelplatz auf dem ersten Platz
 

Die Verleihung des Kammweg-Literaturpreises durch den Kulturraum Erzgebirge/Mittelsachsen stand in diesem Jahr bereits zum sechsten Male an. Damit ist dieses kulturelle Ereignis im Vorfeld der Leipziger Buchmesse zu einer Tradition geworden. Die Preisverleihung erfolgte, wie in jedem Jahr, im Marienberger Kulturzentrum »Baldauf-Villa«. Am späten Nachmittag des 7. März sah man Schriftsteller, Künstler, Buchhändler, Antiquare, Literaturwissenschaftler, Kulturpolitiker und Kommunalpolitiker in das beeindruckende Ensemble eilen. Der Saal füllte sich. Die Tangering Swing Band Chemnitz begrüßte die Gäste mit kühlem Jazz. Steffen Meyer, einer der beiden Kulturraumsekretäre, eröffnete die Veranstaltung.

Artikel versenden
Artikel drucken
Mapsite
litterata