litterata  :  Reportagen  :  Kammweg-Literaturpreis 2009  
Veranstaltungen
Freundeskreis
Reportagen
Mironde Verlag
      login
  E-Mail  
  Passwort  
      login
  Registrieren Sie sich hier oder bearbeiten Sie Ihr Profil
Suche  
   

Foto: Der Festsaal des Schlosses bot kaum noch einen freien Platz

Die Thematik des Wettbewerbes war die Darstellung von Heimat. Zugelassen waren Teilnehmer, die im Erzgebirgsraum geboren wurden. Monika Hähnel, promovierte Literaturwissenschaftlerin und Mitglied der Jury, führte durch das Programm. Sie stellte die einzelnen Preisträger mit sehr einfühlsamen Worten vor: Silke Meyer, Saskia Fischer, Olaf Stoy und Stefan Gerlach. Anerkennunsgpreise belegten: Annett Steiner, Kerstin Wagner, Wolfgang Riether, Jacqueline Rau, Sebastian E. Richter.
Die Siegerbeiträge wurden anschließend von Schauspielern des Eduard-von-Winterstein-Theaters aus Annaberg-Buchholz vorgetragen.

 
 

Foto: Die Vertreterin der Jury Frau Dr. Hähnel bei der Preisverleihung

Sicher ist, dass man sich über Geschmack nicht einmal streiten kann, weil es keine Kriterien gibt. Für uns war der Beitrag von Olaf Stoy sehr interessant, da der Text in dramatisierter Form vorlag. Aber die Thematik »Heimat« konnten wir nicht erkennen. Am meisten Beifall erhielt der Lokalmatador Stefan Gerlach, der seine Geschichte von einem Skiausflug auf tragi-komische Weise in erzgebirgischer Mundart selbst vortrug. Er kam dem Thema vielleicht am nächsten. Vor allem in der Form des Vortrages. Wie sagte Martin Heidegger einst: »Dialekt ist Heimat.«

 
 

Foto: Die Preisträger des Wettbewerbes von 2010

Kommentar
Das Verdienst des Kammweg-Literatur-Wettbewerbes besteht ohne Zweifel in seiner Breitenorientierung. Vielleicht wäre es aber auch möglich, wieder reifere, gestandene Schriftsteller aus der Region einzubeziehen. Selbst im Erzgebirge geht die Vorherrschaft des Dialektes in der Umgangssprache verloren. Vielleicht kann man die Erinnerung retten? Klaus Walther, einer der Großen der Erzgebirgsliteratur, der gestaltet seine Vorträge seiner Mundartgeschichten in Dosierungen, je nach Zusammensetzung des Publikums – und erntete auf der Leipziger Buchmesse großen Beifall, auch von Menschen, die den Erzgebirgsdialekt zum ersten Mal in ihrem Leben hörten.
Johannes Eichenthal

 
 

Foto: Die Anerkennungspreisträger 2010

Information
Die Ausschreibung für den Kammweg-Literaturpreis 2011 finden Sie auf der Seite des Kulturraumes Erzgebirge-Mittelsachsen
www.erzgebirge-mittelsachsen.de

 
 

Copyright © 2009 Mironde Verlag.
Der Inhalt dieser Seiten ist urheberrechtlich geschützt. Die Nachrichten sind nur für die persönliche Information bestimmt. Jede weitergehende Verwendung ist untersagt.

Kammweg-Literaturpreis 2009
Preisverleihung im Schloss Schwarzenberg
 

Am 9. Mai 2010 hatte der Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen zur Vergabe der Preise des Kammweg-Literaturwettbewerbes 2010 in das Schloss Schwarzenberg eingeladen. Kulturraumsekretär Steffen Meyer begrüßte die Gäste im Saal, wie in jedem Jahr. Es fehlte allerdings die Spannung vergangener Jahre, da die Preisträger erstmals schon in einer Veranstaltung auf der Leipziger Buchmesse und in Pressemeldungen bekannt gegeben wurden. Zugegen waren auch die Mitglieder der Jury, die umfangreiche und langwierige Sichtungen der eingereichten Beiträge hinter sich hatten.

Artikel versenden
Artikel drucken
Mapsite
litterata