litterata  :  Reportagen  :  Herta Günther in Glauchau  
Veranstaltungen
Freundeskreis
Reportagen
Mironde Verlag
      login
  E-Mail  
  Passwort  
      login
  Registrieren Sie sich hier oder bearbeiten Sie Ihr Profil
Suche  
   

Foto: Herta Günther (1. Reihe, 5. von re.)

Herta Günther wurde als Herta Bauer am 9. Mai 1934 in Dresden geboren. Von 1951 bis 1956 studierte sie an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden bei Hans Theo Richter und Max Schwimmer. Auf den handwerklichen Grundlagen ihres Studiums konnte Herta Günther ein Leben lang aufbauen. Seit 1957 arbeitete sie freischaffend. 1966 stellte Herta Günther erstmals Zeichnungen, Farbradierungen und Ölbilder aus. Seit 1971 war sie auch mit dem Kunsthistoriker und Biographen Fritz Löffler bekannt.
Herta Günther thematisierte in ihren Arbeiten oft Szenen des städtischen Alltagslebens, Menschen in Gaststätten, Musiker und Schauspieler. Mit ihren Arbeiten vermag sie in, auf den ersten Blick unscheinbaren Dingen, Stimmungen sichtbar zu machen, die der Durchschnittsmensch nicht mehr zu sehen vermag, an die er sich aber vielleicht aus seiner Kindheit noch, wenn auch schwach erinnert.
Poesie ist eben die Sprache der Kinder und der Götter (Herder). Herta Günther gehört zu den seltenen Menschen, die diese »Sprache« in Bildern zu »sprechen« vermögen.
Birgit Eichler

 
 

Bildausschnitt: Passanten (Aquarell 2005)

 
 

Bildausschnitt: Café mit Stehgeiger (Pastell/2003)

 
 

Foto: Danny Leuschner transformierte mit seinem Akkordeon die Atmosphäre der Bilder in Klänge.

Information
Die Herta-Günther-Ausstellung ist noch bis zum 14.11.2010 zu besichtigen.

www.artgluchowe.de; galerie@artgluchowe.de

Literatur
Ingrid Wenzkat: Herta Günther. Verlag der Kunst. Dresden 1983.
Werner Ballarin (Hrsg.): Herta Günther. Neue Sächsische Galerie Chemnitz. 1999

 
 

Copyright © 2009 Mironde Verlag.
Der Inhalt dieser Seiten ist urheberrechtlich geschützt. Die Nachrichten sind nur für die persönliche Information bestimmt. Jede weitergehende Verwendung ist untersagt.

Herta Günther in Glauchau
Ausstellungseröffnung in der Galerie art gluchowe
 

Am späten Nachmittag des 9. Oktober schien die warme Herbstsonne intensiv über Glauchau. Wer nur irgendwie Zeit hatte, der ging spazieren, um die möglicherweise letzten warmen Sonnenstrahlen vor dem Winter zu genießen. Doch viele Glauchauer lenkten an diesem Tage ihre Schritte in die Galerie »art gluchowe« im Schloss Forderglauchau. Hier wurde die Ausstellung »Aquarelle, Pastelle, Zeichnungen« der Dresdner Künstlerin Herta Günther eröffnet.

Artikel versenden
Artikel drucken
Mapsite
litterata