Reportagen

Die romantische Rochsburg

140929RBurg3700

Am 20. September 2014 war von der Museumsleiterin Sissy Karsch, eine baugeschichtliche Führung auf Schloss Rochsburg, eine der romantischsten sächsischen Burgen auf einem Felsensporn, hoch über dem Muldental, angesetzt worden. Interessierte Besucher aus nah und fern kamen, um die Geheimnisse der Burg gelüftet zu wissen.

 

140920RBurg3704
Der Kunsthistoriker Karl Karsch hob zunächst hervor, dass Rochsburg im 12. Jahrhundert urkundlich ersterwähnt wurde und führte die Gäste dann erzählend durch 1000 Jahre Besiedlungsgeschichte. Seit der dauerhaften Eroberung Meißens im 10. Jahrhundert sei in der Region ein Burgwartsystem von Ministerialen des Königs oder des Markgrafen in die Existenz getreten.

140920RBurg3705

Ein Steinmetzzeichen aus der Zeit Arnold von Westfalens

(Die benachbarte Burg in Rochlitz wurde 995 urkundlich ersterwähnt. Die ersten deutschen Siedler waren Ritter und Mönche. Die ansässige slawische Bevölkerung wurde unterworfen und zu Tributzahlungen, vor allem Lebensmitteln, gezwungen. Ohne diese slawischen Bauern wären die Ritter verhungert. Die Darstellung von deutschen Siedlertrecks und der Kultivierung des Urwaldes sind dem Anschein nach Oberlehrerfantasien des 19. Jahrhunderts, die eher an Amerika-Siedler erinnern.)

140920RBurg3684
Foto: Im Burgarchiv mit Originalputz aus dem 18. Jahrhundert
Jedenfalls wurde um 1190 ein Guntherus de Rochspurg urkundlich erwähnt. Ein zweites Mal taucht der Name im Jahre 1220  bei der Beurkundung eines Landverkaufes an das Kloster Buch auf.

140920RBurg3687

Foto: Im historischen Burgkeller mit Bausubstanz aus dem 16. Jahrhundert

Es sei möglich, dass in der Anfangszeit die Burg noch an einer anderen Stelle erbaut worden sei, zB. in der Nähe der romanischen Dorfkirche, die Ähnlichkeit mit den Bauten des Klosters Wechselburg aufweist. Dafür fehlen aber die Befunde.

140920RBurg3683

Foto: Wandinschrift im Burgarchiv

Nach Gunther von Rochsburg übernehmen die Burggrafen von Altenburg die Burg. Sie besitzen den Status von Reichsministerialen und Reichsrittern. Durch Heirat kommt die Burg dann in den Besitz der Burggrafen von Leisnig. Die Burg ist bis ins 15. Jahrhundert ein wettinisches Lehen.
Der sächsische Obermarschall Hugold von Schleinitz übernimmt im 15. Jahrhundert die Burg und lässt Oberlandesbaumeister Arnold von Westfalen, der auch auf Burg Kriebstein tätig ist, von 1470–82 mit hohem finanziellen Aufwand Umbauten vornehmen.  Ab 1503 übernimmt die Familie von Ende die Burg. In dieser Zeit baut Kapar Kraft die Schlosskapelle aus.

140920RBurg3764
Foto: Burgkapelle

Schließlich gelangt die Burg durch einen Gebietsaustausch von den wettinischen Kurfürsten zur Familie von Schönburg, die bis 1945 Besitzer blieb.
Der Bauzustand der Burg sei immer problematisch gewesen, ein ständiger Kampf gegen den Verfall. Mehrfach sei die Burg abgebrannt. Die Familie von Schönburg habe von 1756 bis 1759 die Burg gar verpfänden müssen. Es seien aufgrund begrenzter Mittel in der Geschichte der Burg immer nur maßvolle Reparaturarbeiten möglich gewesen.

140920RBurg3712
Foto: Man blickt auf die historische Holzbalkendecke

Nur in den 1830er Jahren, als sich die Bauern vom Frohndienst loskaufen konnten – es ging um 20–22 Jahreszahlungen – erlebte die Burg einen gewissen Bauboom.
Aber auch heute müsse man sich darüber klar sein, dass starke Eingriffe auch wertvolle Bausubstanz zerstören können.

140920RBurg3717
Foto: Museumsleiterin Sissy Karsch (li.)

Führungen durch die Burg seien 1888 erstmals erwähnt. Nach der Enteignung der Familie von Schönburg im Jahre 1945 sei die Burg in Kreisbesitz gekommen. 1990 lehnte die Familie eine Rückübertragung der Burg ab. Mobiler Besitz wurde dagegen rückübertragen.

140920RBurg3748

Foto: Auf dem Bergfried

Der Landkreis unterhält heute das Museum Schloss Rochsburg und die gesamte Burg.

140920RBurg3752

Das die romantische Burg in den vergangenen Jahrzehnten bewahrt und erneuert wurde, ist nicht zuletzt ein Verdienst der Museumsleiterin Sissy Karsch und ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

140920Rburg3760

Frau Karsch und ihrem ehrenamtlichen »Museumsführer« Karl Karsch sei an dieser Stelle gedankt. Die Führung war ein Ereignis.
Johannes Eichenthal

140920RBurg3696

Die weithin sichtbare Kuppel des Bergfrieds

Drucken & PDF

Hier Klicken um den Artikel Die romantische Rochsburg von als PDF zu erhalten.


Schreibe einen Kommentar