Reportagen

Ahoi, Käpten Walther!

Der 2. August, ein Freitag, war ein heißer Sommertag. Auf der Autobahn fuhren neben den LKW-Kolonnen, dicht gedrängt, viele Menschen zu ihren Ferienzielen ans Meer. »Nach Süden, nach Süden …« stand in gleißenden Sonnen-Leucht-Buchstaben am Himmel geschrieben. Dennoch zieht es einige Menschen nicht an ferne Strände oder wenigstens ins Freibad, sondern nach Stollberg, in die Buchhandlung Walther.

130802Stollberg7541M

In der Buchhandlung begrüßt pünktlich um 17.00 Uhr Kerstin Walther zahlreiche Gäste zu einer Buchvorstellung. Aus Anlass des fünften Gründungsjubiläums des Erzgebirgskreises, der am 1. August 2008 in seine Existenz getreten war, hatten Autoren und Fotografen versucht, Landschaft, Geschichte und Gegenwart des Kreises zwischen zwei Buchdeckel zu packen.

130802Stollberg7542B

Erzgebirgs-Landrat Frank Vogel (1. Reihe, Mitte) ließ es sich nicht nehmen, an der der Buchvorstellung teilzunehmen.

130802StollbergC

Birgit Eichler, die Verlegerin und Buchgestalterin des Mironde-Verlages, überreichte Landrat Vogel das erste Exemplar in einer Geschenk-Verpackung.

130802StollbergD7551

Klaus Walther, ein promovierter Germanist und Herausgeber, erinnerte an die Entstehung des Buches. Vor zwei oder drei Jahren sei er gemeinsam mit Steffen Meyer auf die Idee gekommen. Selbstverständlich gebe es schon Bücher über das Erzgebirge die einzelne Seiten behandelten. So etwas wollte er nicht wiederholen. Er hätte aber ein Buch machen wollen, das die vielen einzelnen Aspekte einmal zusammenführe. Hier erinnerte er an einen Ausspruch seines Freundes Werner Bräunig, dass ein Buch immer auch aus einer gewissen Unzufriedenheit heraus entstehe. Ein solcher Gedanke habe durchaus etwas mit Größenwahn zu tun. Doch neben Selbstkritik brauche ein Schriftsteller immer auch einen Hauch Größenwahn, sonst könne er gleich aufgeben. Klaus Walther dankte dem Landratsamt, dem Kulturraum Mittelsachsen-Erzgebirge und der Erzgebirgssparkasse für die Unterstützung des Projektes.

Landrat Frank Vogel dankte zunächst der Buchhandlung Walther für die Gastfreundschaft. Er drückte seine Hoffnung aus, dass es auch in 100 Jahren noch Buchhandlungen geben werde. Für die lokale Kultur seien diese unverzichtbar.

Die fünf Jahre des Erzgebirgskreises seien historisch gesehen eine kurze Zeit. Aber es seien bewegte Jahre gewesen, nicht frei von Problemen, aber auch Jahre, in denen an der Vision eines neuen Kreises gearbeitet wurde.

Er habe sich von Anfang an für das Buchprojekt interessiert. Nach dem ersten Gespräch aber gezweifelt, ob man die Vielfalt des Kreises überhaupt in einem Buch darstellen könne. Heute wisse er, dass man es könne. Aus seiner Sicht sei es ein sehr gelungenes Buch geworden, er wünsche ihm viele Leser.

130802Stollberg7564E

Der Landrat überreichte im Anschluss erste Exemplare als Geschenke. Hier erhält Roland Manz, der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Erzgebirge aus seinen Händen ein druckfrisches Buch.

130802Stollberg7567F

Auch Steffen Meyer, der frühere Kulturraumsekretär, darf sich über ein Buch freuen.

130802Stollberg7570G

Neben dem anwesenden Fraktionsvorsitzenden der CDU im Kreistag erhält auch der Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler ein Exemplar.

130802Stollberg7571H

Uwe Schneider, langjähriger Bürgermeister von Zwönitz, liest darauf seinen Einleitungsartikel, in dem er an die Zeit der Kreisgründung erinnert. Der Bürgermeister im Ruhestand, der auch Autor zahlreicher Bücher ist, vermag Reflexionen mit den Erfahrungen des praktisch tätigen Menschen zu verbinden.

130802Stollberg7585I

Reinhold Lindner, ein erfahrener Kulturjournalist, erinnert mit seiner Lesung aus dem Musik-Kapitel an das Erzgebirgsmusikfestival. Er macht deutlich, dass mit dem Festival eine zeitgemäße Form der Weiterführung kulturellen Erbes gelang. Protestantische Pfarrhäuser und Kantoreien waren über Jahrhunderte die Quelle für Bewahrung und Erneuerung der deutschsprachigen, musikalischen Reformationstradition.

130802Stollberg7599J

Zum Abschluss dankte der Landrat den anwesenden Autoren und Fotografen Gabi Thieme, Klaus Walther, Reinhold Lindner, Uwe Schneider, Wolfgang Thieme, Andreas Eichler und Matthias Zwarg (auf dem Foto) mit einer Traditions-Holzfigur.

130802Stollberg7602K

Mit Gesprächen und Erinnerungen klingt diese Buchvorstellung aus. Das Treffen an diesem heißen Tag in Stollberg war ein Ereignis. Wir bedauern alle, die eingeladen waren und nicht kommen konnten.

 

Kommentar

Klaus Walther gibt nicht zum ersten Mal ein Buch über seine Heimat heraus, mit dem er verschiedene Autoren zusammenführt. Erinnert sei hier an »Sachsen – ein Reiseverführer« aus dem Jahre 1974. Oder denken wir an »Silbernes Erzgebirge« aus dem Jahre 1998. Beide Bücher erfuhren mehrere Auflagen.

Nun steuert Klaus Walther in bewährter Manier zu diesem neuen Buch eine Vielzahl von Artikeln bei, von der Literaturgeschichte des Erzgebirges bis hin zur Feinschmeckergastronomie. Gabi Thieme erweist sich als profunde Kennerin moderner Holzkunst. Reinhold Lindner weis nicht nur über die Sammlung Erzgebirgische Landschaftskunst, das Erzgebirgsmusikfestival oder die böhmische Seite des Erzgebirges zu berichten. In einem Beitrag über die Wasserläufe des Gebirges predigte er noch vor dem letzten Hochwasser »Ehrfurcht vor dem Wasser«.

Eberhard Görner erinnert am Beispiel des Besuches von Johann Wolfgang von Goethe in Schneeberg an die Bergbautradition und deren Reflexion in der Kunst.

Wolfgang Thieme und Christoph Georgi haben über Jahrzehnte Landschaft und Leute der Erzgebirgsregion fotografiert. Ihre professionelle Routine bestärkt die Kontinuität der erfahrenen Autoren. So kennen und lieben wir das.

Aber der Herausgeber Klaus Walther ist immer auch offen für Neues, für Unbekanntes. Uwe Schneider führt das Buch nicht nur mit einem Artikel über die vergangenen fünf Jahre des Erzgebirgskreises ein, er schildert auch ausführlich die »Stadtlandschaften«, denn in keiner anderen deutschen Mittelgebirgsregion gibt es derartig viele Kleinstädte, wie im Erzgebirge. Uwe Schneider erweist sich auch als Kenner der Sportszene.

Matthias Zwarg schrieb über die bildenden Kunst im Erzgebirge und über die Suche nach dem »Spielzeugland«. Jens Kraus trägt mit seinen wirtschaftsgeschichtlich angelegten Artikeln »Alte Gewerke – neue Industrien« und »Das Leben der Autos« zu einer Erweiterung des Blickes auf modern Technologien bei. In einem Beitrag über Fahrradtourismus im Erzgebirge lädt Jens Kraus zum aktiven Entdecken seiner Heimat ein. Zur Kultur gehören auch die Führungspersönlichkeiten, »Erzgebirgische Köpfe«, wie sie Jens Kraus in seiner Artikelüberschrift nannte. In einem Gastbeitrag ergänzt Hartmut Schnorr von Carolsfeld diesen Themenbereich mit sehr persönlichen Worten zu seiner berühmten Vorfahrin Rosina Schnorr (1618–1679). Diese blieb auch nach der Entführung ihres Mannes unverheiratet und führte das Familienunternehmen erfolgreich. Der Autor macht deutlich, dass gerade im Erzgebirge Frauen Führungspositionen einnahmen, wenn es in früheren Jahrhunderten auch nur im Witwenstand möglich war. Andreas Eichler ergänzt die Beiträge von Klaus Walther zur Literatur und Reinhold Lindner zur Musik mit einem Beitrag über alte Sagen und Lieder des Erzgebirges. Dass das ist bei ihm nicht ohne einen Bezug auf Johann Gottfried Herder möglich ist, wir hatten es geahnt …

Aber der Herausgeber nahm auch junge Fotografen in seine Reihen auf. Dieter Lehnhardt aus Hessen entdeckte im Erzgebirge Dinge, an denen wir im Alltag achtlos vorübergehen. Christian Krivec und Christoph Eichler brachten die Fotosprache einer neuen Generation ein.

Kurz und gut: ein solches Buch, mit einer weiten Kulturauffassung und mit gleichzeitiger Darstellung der Vielfalt in Text und Abbildung, hat es wahrscheinlich noch nicht gegeben. Das Buch ermuntert uns nicht nur zur Lektüre, sondern auch zur Entdeckung der Erzgebirgsregion zu Fuß oder per Rad.

Es ist den Autoren und Fotografen zu danken. Besonderer Dank gilt aber dem Herausgeber Klaus Walther, der ähnlich Christoph Kolumbus, wieder einmal eine Mannschaft anzuheuern wusste, erfahrene Matrosen und Neulinge, um zur Entdeckung unbekannter Meere und ferner Gestade in See zu stechen. Ahoi, Käpten Walther!

Johannes Eichenthal

Information

130802StollbergL

Der Erzgebirgskreis. Landschaft. Geschichte. Gegenwart. (Hrsg. Klaus Walther)

23,9 × 31 cm, 176 Seiten, fester Einband, Fadenheftung

etwa 300 Fotos, Abbildungen und Karten

VP 19,90 €

ISBN 978-3-937654-42-3

Erhältlich in jeder Buchhandlung oder versandkostenfrei direkt vom Mironde-Verlag-Buchversand www.mironde.com

Drucken & PDF

Hier Klicken um den Artikel Ahoi, Käpten Walther! von Johannes Eichenthal als PDF zu erhalten.


Schreibe einen Kommentar