Zehn Jahre Zündblättchen
Reportagen

Zehn Jahre Zündblättchen

Zehn Jahre Zündblättchen
Am Abend des 23. Mai wurde auf der traditionsreichen Meißner Albrechtsburg das 10-jährige Jubiläum einer avantgardistischen Zeitschrift feierlich begangen: »Das Zündblättchen – überelbsche Blätter für Kunst und Literatur«. 60 Ausgaben erschienen seit dem Gründungsjahr 2004. In jedem Heft wird der Text einer Autorin oder eines Autors mit Arbeiten einer bildenden Künstlerin, eines bildenden Künstlers kombiniert. Über die zehn Jahre ihres Bestehens leistet die Zeitschrift »Zündblättchen« einen kaum zu überschätzenden Beitrag für die Entwicklung der freien Szene.

Zehn Jahre Zündblättchen
Neben der Autorin Ulrike Gramann und der Kuratorin der Ausstellung, Else Gold, sprach auch Uwe Michel (Foto), der Hausherr, Direktor des Museums Albrechtsburg, zur Eröffnung. Er stellte dem Publikum das gemeinsame Ausstellungsprojekt von Evangelischer Akademie Meißen, Kunstverein Meißen und seinem Haus vor und eröffnete die Ausstellung. In den historischen Räumen findet der Besucher Werke der beteiligten Künstlerinnen und Künstler, auch solche, die über das Heftformat hinausgehen.

Zehn Jahre Zündblättchen
Die Plastik ist eine Arbeit von Matthias Jackisch.

Zehn Jahre Zündblättchen
Von Osmar Osten stammt diese Arbeit zum Thema Vögel. Oder ist es in Wirklichkeit ein Mensch? Ich musste an Friedrich Nietzsche denken.

Zehn Jahre Zündblättchen
Hier eine Arbeit von Gerda Lebke.

Zehn Jahre Zündblättchen
Einige Autoren der Zündblättchen lasen dem Publikum Zeitschriften-Texte aus den letzten zehn Jahren vor. Hier lauschen sie gerade dem Vortrag von Undine Materni.

Zehn Jahre Zündblättchen
Höhepunkt des Abends war für uns der Auftritt von Wolfgang E. Herbst. Seine Texte sind nicht »einzuordnen«. Der Rhythmus lässt an Lyrik denken, der weite Horizont an Prosa und die aphoristischen Prägnanzen an Weisheit. Wolfgang E. Herbst ist nicht nur der »Vater« der Zündblättchen, in seiner Person sind auch Textautor und bildender Künstler vereint, ebenso seine »überelbsche« Herkunft und seine jetzige Heimat Meißen.
Den fleißigen und kompetenten Organisatoren der Ausstellung ist zu danken. Wir wünschen der Zeitschrift Zündblättchen alles Gute für ihre Zukunft.
Johannes Eichenthal

Information
In der Sonderausstellung werden während des Meißner Literaturfestes vom 5. bis zum 9. Juni 2014 Lesungen von Zündblättchen-Autoren stattfinden.
Die Ausstellung ist bis zum 5. Juli 2014 geöffnet. (Finisage am 5.7.2014 um 14.00 Uhr)
www.albrechtsburg-meissen.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert