Reportagen

MICHAL HVORECKY IN DRESDEN

Sehr geehrte Damen und Herrn, wir freuen uns, Ihnen einen Gastbeitrag Annette Richters (Text) und Wiegand Sturms (Fotos) vorstellen zu dürfen. Johannes Eichenthal

Kultur verbindet, das spürten alle, die der Einladung am 11. März 2022  ins Stadtmuseum Dresden gefolgt waren. Angekündigt war eine Lesung des bekannten slowakischen Schriftstellers  Michal Hvoreckỳ aus Bratislava. Eingeladen hatte Frau Dr. Kerstin Schimmel von der Evangelischen Akademie Sachsen, die zu Beginn ein Gedicht eines ukrainischen Künstlers rezitierte und damit die Verbundenheit mit dem ukrainischen Volk zum Ausdruck brachte. 

Copyright Foto: Wiegand Sturm

Dr. Hans-Christian Trepte aus Leipzig führte als Moderator bravourös durch den Abend. Seine Geschichts- und Sprachkenntnisse, seine besondere Liebe zur Slowakei  und deren Literatur ergänzten die Ausführungen von Michal Hvoreckỳ. Dessen neues Buch „Tahiti Utopia“ stand natürlich an diesem Abend im Mittelpunkt und damit die gedankliche Neuordnung der Welt. Um die Neuordnung Europas nach dem Ersten Weltkrieg geht es jedenfalls in seinem Buch. Die komplizierte Vergangenheit bringt er dem Leser leicht und sehr phantasievoll nahe, auch durch das Schreiben in mehreren Zeitebenen.

Copyright Foto: Wiegand Sturm

Viele Gäste kannten bereits sein Buch „Der Troll“, dessen Aktualität in den letzten Wochen größer wurde. Bereits vor zwei Jahren gehörte es zur Pflichtlektüre der Studienreise in die Slowakei.  Doch damit nicht genug. Persönlich empfing damals Herr Hvoreckỳ  die 24 Reiseteilnehmer in seiner Wohnung. Ihn nun in Dresden erleben zu dürfen ist ein Glücksfall und eine weitere Bereicherung; auch, weil sein Buch in Deutsch erschien. Aus dem Slowakischen wurde es von Mirko Kraetsch übersetzt. Auch er war an diesem Abend anwesend. 

Copyright Foto: Wiegand Sturm

Viel Unterstützung benötigt solch eine Veranstaltung. Deshalb auch ein Dank an die „Literarische Arena e.V.“, dem Literárne informacnè centrum und den Helfern vor Ort.

Annette Richter

Die Litterata – Technik und Poesie in Mitteleuropa – ist ein Feuilleton des Mironde Verlags (www.mironde.com) und des Freundeskreises Gert Hofmann.

Drucken & PDF

Hier Klicken um den Artikel MICHAL HVORECKY IN DRESDEN von als PDF zu erhalten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.