Reportagen

ERÖFFNUNG IN DER PRELLBOCK-GALERIE

Lunzenau ist ein kleines Städtchen im Tal der Zwickauer Mulde. Man würde hier achtlos durchfahren, wenn, ja wenn es nicht die Kneipe »Zum Prellbock« mit ihrer kleinen Galerie gäbe. Die Lokalredaktion Rochlitz der »Chemnitzer Freien Presse« berichtete vor einigen Wochen, die Lokalredaktion Geithain der »Leipziger Volkszeitung« berichtete am 12. September 2017, dass am 20. September 1997 das ehemalige Bahnhofsgebäude von Obergräfenhain per Tieflader zur Prellbock-Kneipe nach Lunzenau gebracht, und zur Galerie umfunktioniert wurde. Seit 20 Jahren gibt es die Prellbock-Galerie. Die Thüringer Schriftstellerlegende Matthias Biskupek schrieb im Eulenspiegel 10/2017 »In Lunzenau führt Matthias Lehmann die Kneipe zum Prellbock. … Die Creme deutscher Karikaturisten stellte bereits bei ihm aus. Kabarettisten verschiedener Art gaben sich in der Prellbock-Enge die Ehre.«

Am Abend des 30. September 2017 eröffnete die Prellbock-Galerie eine Ausstellung mit Arbeiten des Berliner Künstlers Matthias Kiefel. Bereits vor dem offiziellen Beginn herrschte eine gute Stimmung. In einem Vier-Minuten-Video-Clip stellte sich der Künstler vor. Er studierte ab 1981 an der Berliner Hochschule der Künste Industrie-Design und arbeitet seither in verschiedenen Werbeagenturen. Die Cartoons zeichnet er aus Freude und Begeisterung. Im »Eulenspiegel« und verschiedenen Tages- und Fachzeitschriften werden seine Karikaturen veröffentlicht.

Der Hausherr Matthias Lehmann las zur Eröffnung der Ausstellung in der Galerie ein Gedicht mit Bezug zu einem Cartoon von Matthias Kiefel.

Das Gedicht und die Karikatur findet man in den LyrikCartoons von Ludhardt M. Nebels Band »Wenn ich Flügel hätt«. Herausgeber Matthias Lehmann versammelt in diesem Band 35 Karikaturistinnen und Karikaturisten, die in der Prellbock-Galerie ausstellten oder mit denen eine Ausstellung in der Planung ist. Neben jeder Karikatur steht ein Gedicht von Ludhardt M. Nebel. Matthias Lehmann stellt zudem alle Künstler auf je einer Seite mit Foto und biographischen Text vor. Das Buch ist damit eine seltene Moment-Aufnahme der schnelllebigen Cartoon-Szene.

Nach den vielen Reden überreichte Matthias Lehmann an den Künstler die höchste Auszeichnung der Galerie: das Böckchen.

Das Publikum war begeistert, vielleicht auch, weil es sich nun in aller Ruhe die Ausstellung ansehen konnte. Wir hängen unsere Lieblings-Cartoons an.

 

 

 

 

 

 

Zu vorgerückter Stunde gab es, statt des traditionellen Künstler-Galeristen-Mützen-Fotos, ein Foto des gesamten Freundeskreises-Matthias-Kiefel mit Eisenbahner-Mützen. Den Gesichtern der Besucher sieht man an, dass die Veranstaltung ein Ereignis war.

Clara Schwarzenwald

 

Information

Die Ausstellung mit Cartoons von Matthias Kiefel ist in der Prellbock-Galerie noch bis 20. November 2017 zu sehen.

www.prellbock-bahnart.de, info@prellbock-bahnart.de

www.kiefel-cartoons.de

Ludardt M. Nebel: Wenn ich Flügel hätt. LyrikCartoons.

14,0 × 20,5 cm, 112 Seiten, fester Einband, Fadenbindung, Lesebändchen

35 farbige Cartoons von 35 Karikaturisten, VP 19,00 €

ISBN 978-3-96063-002-9

Erhältlich in jeder Gaststätte, im Prellbock oder direkt beim Verlag www.mironde.com

Veranstaltungshinweis

 

Drucken & PDF

Hier Klicken um den Artikel ERÖFFNUNG IN DER PRELLBOCK-GALERIE von Clara Schwarzenwald als PDF zu erhalten.


Schreibe einen Kommentar